Startseite

Herzlich willkommen!

Ich freue mich, daß Sie die Homepage unseres Hauses in Graz aufgerufen haben und grüße Sie herzlich. Nun lade ich Sie freundlich ein, sich in unserem Zentrum benediktinischer Spiritualität umzusehen, die geprägt ist vom traditionellen »Bete und arbeite«. Dieses Haus ist von unserem Benediktinerstift Admont begründet worden, um eine Stätte der Begegnung unserer Gemeinschaft in der Landeshauptstadt zu ermöglichen.
Auf diese Begegnung freuen sich

Mag.theol. Abt Gerhard Hafner O.S.B.
und die Benediktiner von Admont


Heilige(r) des Tages

  • Der Heimgang der heiligen Karmelitin THERESIA BENEDIKTA VOM KREUZ, in der Welt EDITH STEIN genannt, + am 9. August 1942 im Konzentrationslager Auschwitz.
  • Das Martyrium des sel. Franz Jägerstätters in Brandenburg an der Havel, + 1943.

Mehr


Barmherziger Gott des Friedens,
sprachlos und ohnmächtig kommen wir zu Dir.
Wir beobachten das brutale Geschäft des Krieges,
steigende Aggressionen und Bedrohungen.
Erfolglos scheinen alle Vermittlungen zu sein,
die Angst vor Vernichtung und Leid geht um.

In dieser Situation bitten wir Dich
um neuen Geist für Frieden und Versöhnung,
um Einsicht und Bekehrung der Herzen.
Mit Deiner Hilfe wird es nicht zu spät sein,
Entscheidungen zu ermöglichen,
die Zerstörung und Elend verhindern.

Im Namen all jener, die unmittelbar
betroffen, bedroht und involviert sind,
ersehnen wir das Wunder des Friedens –
für die Ukraine, Russland und ganz Europa.

Du Gott des Lebens, des Trostes und der Liebe,
wir vertrauen auf Deine Güte und Vorsehung. Amen.

(Gebet von Bischof Hermann Glettler)


TOP-LAGE: Garconniere 32m² in unmittelbarer Uni-Nähe

Ab 01.07.2022 haben wir eine unserer vollmöblierten Studentengarçonnièren im »Haus der Begegnung« in der Grazer Johann-Fux-Gasse 16 zu vergeben!

Der Mietbestand umfasst: ein Zimmer mit Kochnische, ein Vorraum und ein Bad/WC
Wohnfläche: 32 m²
Kosten: Monatl. Miete € 492,78 (inkl. BK/HK/Entgelt für Möbel und Küche, exkl. Strom) zuzüglich Kaution von € 1.500,00
Das Mietverhältnis ist befristet.

Interessenten mögen sich an P. Egon wenden: office@hausderbegegnung.or.at oder 0316/325431

Aktion im August 2022 in unserem Weinverkauf: Beim Kauf von 2 Flaschen Grauburgunder gibt es eine Flasche derselben Sorte gratis dazu! Die Aktion ist gültig bis 31. August 2022.

Paradebeispiel für einen Grauburgunder
Ein klassischer Grauburgunder: Zart schimmert die Farbe in einem Zitronengelb mit goldenen Tönungen. Schon die Nase verrät viel über diesen Wein: zart und angenehmen fruchtig – genau so, als würde man in einen saftigen gelben Apfel beißen.
Herrlich ausbalancieret präsentiert sich der Wein am Gaumen: trocken, mit einem etwas volleren Körper und einer wunderbar öligen Textur, durchdrängt von einer moderaten Säure.

Ab sofort können Weine des Stift Admontschen Weinguts DVERI-PAX im Haus der Begegnung gekauft werden. Weitere Informationen sind hier zu finden…


Gebetsmeinung des heiligen Vaters für den Monat Juni 2022:

Wenn es gut läuft, oder wenn es nicht so gut läuft, gibt es einen Ort, an dem man immer weiß, dass man die Liebe findet, die man braucht: die Familie.

Den zweiten Monat in Folge widmet der Papst seine Gebetsmeinung der Familie, und zwar genau dann, wenn das Welttreffen der Familien bevorsteht. Und er tut dies, indem er uns daran erinnert, dass „die Familie der Ort ist, an dem wir lernen, miteinander zu leben, mit den Jüngsten und dem Ältesten“. Er erinnert uns auch an die Schwierigkeiten, die auftreten können, denn „es gibt immer ein ‚Aber'“. Doch in diesen schwierigen Momenten „ist der Herr da und begleitet uns, hilft uns, korrigiert uns“ und erinnert uns daran, dass „die Liebe in der Familie ein persönlicher Weg der Heiligkeit ist“. Schließt Euch dem Gebet des Papstes an und teilt es mit Eurer Familie. „Die Familie ist der Ort, an dem wir lernen, miteinander zu leben, mit dem Jüngsten und dem Ältesten. Und wenn wir vereint sind, Junge, Alte, Erwachsene, Kinder, wenn wir in unseren Unterschieden vereint sind, evangelisieren wir durch das Beispiel unseres Lebens. Eine perfekte Familie gibt es natürlich nicht. Es gibt immer ein „Aber“. Aber das ist in Ordnung. Wir dürfen keine Angst vor Fehlern haben, sondern müssen aus ihnen lernen, um voranzukommen. Vergessen wir nicht, dass Gott mit uns ist: In der Familie, in der Nachbarschaft, in der Stadt, in der wir leben, ist er mit uns. Und er kümmert sich um uns, er ist immer bei uns, wenn das Boot von den Wellen auf dem Meer hin- und hergeworfen wird: Wenn wir streiten, wenn wir leiden, wenn wir uns freuen, ist der Herr da und begleitet uns, hilft uns, korrigiert uns. Die Liebe in der Familie ist ein persönlicher Weg der Heiligkeit für jeden von uns. Deshalb habe ich dies zum Thema für das Welttreffen der Familien in diesem Monat gewählt. Wir beten um christliche Familien, dass sie in bedingungsloser Liebe wachsen und sich im Alltag ihres Lebens heiligen.“ (Papst Franziskus)

Aktuelles

Heiliger des Monats August 2022: »Heiliger John Henry Newman«
Bild des hl. John Henry Newman

Der »Heilige des Monats August« ist der Heilige John Henry Newman. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 11. August.

John Henry Newman, Sohn bewusst christlicher Eltern, sein Vater war ein sehr wohlhabender Bankier, wurde Schüler am Elite-Internat im Londoner Stadtteil Ealing. Nachdem 1816 die Bank seines Vaters wurde infolge der wirtschaftlichen Auswirkungen am Ende der napoleonischen Kriege zahlungsunfähig war, nahmen John Henrys frohe Kinder- und Jugendtage ein jähes Ende: er wurde krank, konnte aber aus wirtschaftlichen Gründen nicht nach Hause. er erlebte auch eine geistig-religiöse Krise, die ihn schließlich unter Anleitung eines evangelikalen Priesters zu einem frommen Anglikanismus bekehrte und dazu führte, dass er 1817 als Student der Theologie ins Trinity College in Oxford eintrat. Schon mit 21 Jahren wurde er Assistent am dortigen Oriel College und 1825 zum Priester der Anglikanischen Kirche ordiniert; er wirkte dann später als Pfarrer der Universitätskirche. Seine Aufgabe sah er darin, die in seinen Augen darniederliegende Staatskirche aus dem Geist des Urchristentums zu erneuern, deshalb studierte er nun die Kirchenväter. Liberalismus und Individualismus, der Glaube als Privatsache begreift, waren seine Hauptfeinde.

Mehr
Heilige des Monats Juli 2022: »Heilige Maria Goretti«
Bild der hl. Maria Goretti

Die »Heilige des Monats Juli« ist die heilige Maria Goretti. Ihren Gedenktag feiert die Kirche am 6. Juli.

Maria, geboren am 16. Oktober 1890, war das dritte von sechs Kindern einer Bauernfamilie. Die Familie zog, weil sie dort neues Land gepachtet hatte, 1897 in das Dorf Le Ferriere bei Nettuno um, als Maria neun Jahre alt war. Dort betrieben sie zusammen mit der Familie Serenelli eine landwirtschaftliche Genossenschaft.

Nach einem Jahr starb Marias Vater an Malaria, sie versorgte nun zusammen mit der Mutter ihre Familie. Als Maria sich – wenige Wochen nach der Erstkommunion – den Annäherungsversuchen des Sohnes der Partnerfamilie Serenelli, Alessandro, mehrfach widersetzte, verletzte der sie – gekränkt und wütend durch die mehrfache Zurückweisung – durch vierzehn Messerstiche. Nach einer erfolglosen Notoperation im Krankenhaus in Nettuno starb sie am 6. Juli 1902. Sterbend verzieh sie ihrem Mörder: „Ich verzeihe ihm; ich will ihn bei mir im Himmel haben.“

Mehr
Heiliger des Monats Juni 2022: »Heiliger Karl Lwanga«

Der »Heilige des Monats Juni« ist der heilige Karl Lwanga und seine Gefährten. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 3. Juni.

1879 waren die ersten christlichen Missionare von Europa nach Uganda gekommen und konnten dort bald Erfolge aufweisen. Als König Mutes, der die Missionare unterstützt hatte, starb, wurde der junge König Mwanga sein Nachfolger. Er war dem christlichen Glauben anfangs zugetan, seine Beamten und Ratgeber aber lehnten das Christentum als eine Fremdreligion ab und hielten die europäischen Missionare für Spione. König Mwanga hörte auf sie; das erste katholische Opfer wurde am 15. November 1885 der 15 Jahre alte Page Yosefu Mukasa Balikuddembe, in der Hauptstadt Kasubi – dem heutigen Kampala -, der den 18-jährigen König ob seines ausschweifenden Lebensstils, seiner Avancen gegenüber den männlichen Pagen und des Märtyrertodes des anglikanischen Bischofs James Hannington kritisierte. Den Zorn des Königs erregte dann der 17-jährige Page Dionysius (Denis) Ssebuggwawo. Auf einer Jagd fragte ihn der König, ob es stimme, dass er anderen Jugendlichen Religionsunterricht erteile. Als Dionysius dies eingestand, bohrte der König ihm eine Lanze durch den Hals. Der Junge lag dann die ganze Nacht hindurch in seinem Blut, bis er am nächsten Morgen, dem 26. Mai 1886, enthauptet wurde. Mit ihm starben die christlichen Pagen Anderea Kaggwa und Ponsiano Ngondwee. Am Abend dieses Tages erklärte König Mwanga öffentlich, er wolle alle töten lassen, die „beten“. Als Karl Lwanga, der Aufseher der königlichen Pagen, vom Entschluss seines Königs hörte, versammelte er seine Kameraden zu einem langen Nachtgebet, um sie auf die bevorstehenden Prüfungen vorzubereiten. Vier Jungen, die noch im Glauben unterwiesen wurden, empfingen in aller Eile die Taufe. Am nächsten Morgen berief der König eine Gerichtssitzung ein. Der König erklärte: „Diejenigen von Euch, die nicht beten, sollen an meiner Seite bleiben; die anderen sollen sich gegenüber an der Schilfwand aufstellen“. Karl Lwanga schritt als erster zur Wand, 15 andere folgten ihm nach. Sie bekannten sich zu ihrem Glauben und wurden ins Gefängnis abgeführt. Zwei der Pagen wurden in den folgenden Tagen den einheimischen Göttern geopfert: Athanasios (Antanansio) Bazzekuketta wurde am 27. Mai in Nakivubo in Stücke geschnitten, ebenso erging es an diesem Tag Matthias Kalemba (Mulumba, Fortis) in Kasubi; mit ihnen starben zwei Anglikaner. Die übrig Gebliebenen brachte man nach Namugongo, das 60 km von Kampala entfernt liegt. Dort wurden sie am 3. Juni in große Strohbündel eingebunden, auf einen hohen Scheiterhaufen gelegt und verbrannt. So starben mit Karl Lwanga Achileo Kiwanuka, Mukasa Adolofu Ludigo, Ambrosio Kibuuka, Anatoli Kiriggwajjo, Bruno Sserunkuuma, Gyaviira, Jakob (Yakobo) Buuzabalyawo, Kizito – mit 13 Jahren der jüngste, Lukka Baanabakintu, Mbaga Tuzinde, Mugagga und Mukasa Kiriwawanvu, dazu dreizehn anglikanische Angehörige des Königshofes. Karl Lwanga war im November 1885 zusammen mit den anderen Pagen am Hof getauft worden, er wurde Katechet und Betreuer der jungen Christen am Hof. Zu den Ugandischen Märtyrern gehören auch Gonzaga Gonza, der am 27. Mai 1886 in Lubowa enthauptet wurde, Nowa Mawaggali, der am 31. Mai in Mityana wilden Hunden vorgeworfen wurde, sowie Johannes Maria Muzeyi, der am 27. Januar 1887 in Mengo enthauptet wurde. Reliquien von Karl Lwanga und Gefährten werden in der Basilika in St-Maurice aufbewahrt. Weitere Reliqien befanden sich in der Kirche Heilig Blut in Dinslaken, nach deren Abriss wurden sie in die dortige Kirche St. Vincentius überführt. Mit seinen 21 katholischen Gefährten wurde Karl Lwanga am 6. Juni 1920 von Papst Benedikt XV. seliggesprochen, ihre Heiligsprechung erfolgte am 18. Oktober 1964 durch Papst Paul VI. Karl Lwanga wurde 1934 zum Patron der katholischen Aktion und der Jugend Afrikas erklärt. Patron der Katholischen Aktion der Jugend Afrikas. (Quelle: heiligenlexikon.de)

Mehr

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Erhalten Sie Informationen über Veranstaltungen, Gottesdiensten und anderen Neuigkeiten aus unserem Haus:

Instagram, Twitter & Co

@hdbgraz

- May 6, 2022

Der »Selige des Monats Mai« ist der selige Vladimir Ghika. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 16. Mai. Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/y5RJOu0ZOB https://t.co/kyhALFloLf
h J R
@hdbgraz

- April 28, 2022

Die »Heilige des Monats April« ist die heilige Katharina von Siena. Ihren Gedenktag feiert die Kirche am 29. April. Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/ohlTTDPo9s https://t.co/AVmbxDdETs
h J R
@hdbgraz

- December 1, 2021

Der »Selige des Monats Dezember« ist der selige Peter Friedhofen. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 21. Dezember. Mehr zu ihm auf unserer Homepage... https://t.co/cdFWWc3f7m https://t.co/MVXRTAQxFE
h J R
@hdbgraz

- November 2, 2021

Die »Selige des Monats November« ist die selige Clelia Merloni. Ihren Gedenktag feiert die Kirche am 21. November. Ihre Reliquie befindet sich im Haus der Begegnung und kann in der Kapelle einen Monat lang verehrt werden.Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/lZPvZKIVBJ https://t.co/f4lo0PVCRg
h J R
@hdbgraz

- October 18, 2021

Fünfmal Bronze bei den DWWA 2021: Unser Weingut nahm auch 2021 an den 18. »Decanter World Wine Awards« teil. Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/uzuy1PeGTJ https://t.co/k6uijHMmho
h J R

Kontakt

Adresse

Begegnungszentrum Benediktinerstift Admont
Verein zur Förderung der studierenden Jugend
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Telefon: +43-316-325431-0
Fax: +43-316-325431-50
E-Mail: office@hausderbegegnung.or.at

Mag. Pater Egon Homann O.S.B.

Mag. Pater Egon Homann O.S.B.

Rektor

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Email: p.egon@hausderbegegnung.or.at
Telephon: +43-664-3428705

Finn

Maskottchen des HdBs

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Telephon: +43-316-325431-0
E-Mail: finn@hausderbegegnung.or.at

Gottesdienste

Hinweis: Über diesen Link können Sie die Veranstaltungstermine zum Importieren in Ihren Kalender als ICS-Datei herunterladen. Ebenso besteht die Möglichkeit, die URL https://hausderbegegnung.or.at/events.php in Ihrem Kalender einzufügen. Dadurch wird eine automatische Aktualisierung der Veranstaltungstermine ermöglicht.

Nachfolgend alle Gottesdienste des aktuellen Monats:

14.08.2022 20. Sonntag im Jahreskreis
Vom 11. Juli 2022 bis 1. Oktober 2022 finden keine Gottesdienste statt!
21.08.2022 21. Sonntag im Jahreskreis
Vom 11. Juli 2022 bis 1. Oktober 2022 finden keine Gottesdienste statt!
28.08.2022 22. Sonntag im Jahreskreis
Vom 11. Juli 2022 bis 1. Oktober 2022 finden keine Gottesdienste statt!

Gottesdienste im nächsten Monat