Startseite

Herzlich willkommen!


Ich freue mich, daß Sie die Homepage unseres Hauses in Graz aufgerufen haben und grüße Sie herzlich. Nun lade ich Sie freundlich ein, sich in unserem Zentrum benediktinischer Spiritualität umzusehen, die geprägt ist vom traditionellen »Bete und arbeite«. Dieses Haus ist von unserem Benediktinerstift Admont begründet worden, um eine Stätte der Begegnung unserer Gemeinschaft in der Landeshauptstadt zu ermöglichen.
Auf diese Begegnung freuen sich

Mag.theol. Abt Gerhard Hafner O.S.B.
und die Benediktiner von Admont


Heilige(r) des Tages

  • DAS HOCHFEST DER VERKÜNDIGUNG DES HERRN.
  • Der Heimgang des hl. Abtes PROKOP von Sázava, + 1053

Mehr


JETZT NEU: Ab sofort können Weine des Stift Admontschen Weingut DVERI-PAX im Haus der Begegnung gekauft werden.

Von Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr stehen wir euch gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Die über 800 Jahre alte Tradition des Weinbaus und der Weinproduktion im nordöstlichen Slowenien wird im Weinkeller von Dveri-Pax fortgeführt. Die Weingärten vom Stift Admont befinden sich in den Regionen Maribor, Jeruzalem, Radgona und Kapela und umfassen eine Gesamtfläche von 68 ha. Die Bewahrung von Natur und Tradition liegt dabei sehr am Herzen, gleichzeitig wird aber auch die aktuellen Entwicklungen in der Weinproduktion mit großem Interesse verfolgt. Erstklassige Weine mit Ab-Hof-Preisen: Die vielfach ausgezeichneten Weiß- und Rotweine (wie z.B. Decanter World Wine Awards, AWC Vienna, etc.) von Dveri-Pax sind eine Kostbarkeit in jedem Weinkeller. In sorgfältig ausgewählten Lagern gewachsen überzeugen die regionalen Sorten mit ihrer geschmacklichen Vielseitigkeit und ihrer fruchtigen Frische.


Gebetsmeinung des heiligen Vaters für den Monat März 2019:

Aktuelles

»Und das Wort ist Fleisch geworden…«: Verkündigung des Herrn

Die Wurzeln dieses Festes reichen weit zurück – im Osten bis in die Zeit vor dem Konzil von Ephesus im Jahr 431. Es wurde unter dem Namen „Gedächtnis der heiligen, immer jungfräulichen Gottesmutter“ unmittelbar nach dem Geburtsfest Christi, am 26. Dezember gefeiert. Im Westen ist für das 5. Jhdt. ein Fest der „Annuntiatio“ (Verkündigung) bzw. „Incarnatio“ (Menschwerdung) ebenfalls in zeitlicher Nähe zum Weihnachtsfest bezeugt: Petrus Chrysologus berichtet von dem Fest, das in Ravenna am Sonntag vor Weihnachten gefeiert wurde. Der 25. März kristallisierte sich als Termin für das Fest heraus, nachdem der 25. Dezember als Festtermin für Weihnachten feststand. Das Fest erhielt in der liturgischen Tradition unterschiedliche Namen: seit 1970 lautet der Name des Hochfestes (so wie in alten Quellen) „Annuntiatio Domini“ (Verkündigung des Herrn). Das Tagesgebet richtet sich an den „großen und unbegreiflichen“ Gott: „Nach deinem Willen ist dein ewiges Wort im Schoß der Jungfrau Maria Mensch geworden. Gläubig bekennen wir, dass unser Erlöser wahrer Gott und wahrer Mensch ist. Mache uns würdig, Anteil zu erhalten an seinem göttlichen Leben.“ Und bei den Worten des Glaubensbekenntnisses „hat Fleisch angenommen“ bzw. „empfangen durch den Heiligen Geist“ knien – wie zu Weihnachten – alle nieder.

Mehr
Die Christliche Soziallehre – in 7 Teilen kurz erklärt

In einer Kooperation zwischen den österreichischen Ordensgemeinschaften und der Katholischen Sozialakademie Österreich wurde eine Reihe von Kurzvideos erstellt, die die Grundbegriffe der christliche Soziallehre näher bringen sollen. „Die christliche Soziallehre ist nicht Kochrezept, sondern wie ein Kompass. Ein Kompass gibt die Richtung vor, beschreibt aber nicht, welche Schritte uns zum Ziel führen. Er hilft uns beim Orientieren, wenn wir nicht weiterwissen, erfordert aber dennoch, unseren Weg selbst zu planen.“ Das sagt Dr. Magdalena Holztrattner, Direktorin der Katholischen Sozialakademie Österreichs.Bischof Werner Freistetter von der Österreichischen Bischofskonferenz zu den Videos: „Als Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz ist die ksoe seit nunmehr 60 Jahren für die Vermittlung, Erforschung und Umsetzung der Soziallehre der Kirche tätig und leistet mit dieser Bildungsinnovation einmal mehr einen zentralen Beitrag zur Sozialverkündigung der Kirche und zur sozialen Gewissensbildung in der Gesellschaft. Heute werden von manchen die Grundlagen des Sozialstaates in Frage gestellt oder die allgemeine Gültigkeit der Menschenrechte. Es geht in allem um ein gutes Leben aller, ohne Ausgrenzung und Gewalt. Mögen diese Filme mithelfen, wacher zu werden für unsere gemeinsame Welt.“ Päsidentin Sr. Beatrix Mayerhofer von den Ordensgemeinschaften: „Strukturen können gerecht, aber auch ungerecht sein. Die Sozialethik reflektiert deshalb auf die gegebene gesellschaftliche Praxis mit der Frage, ob das, was ist auch so sein soll.“ (Quelle: ordensgemeinschaften.at, 07.03.2019)...

Mehr
Hochfest des heiligen Josef, dem Patron der Steiermark

Josef gehört heute zu den meistverehrten Heiligen. Aufgrund der Nähe zu Jesu als sein (Zieh-)Vater kommt Josef eine herausragende Stellung unter den Heiligen zu. Die Verehrung Josefs lässt sich im Osten früher nachweisen als im Westen. Die früheste Erwähnung seines Festes am 19. März scheint im Abendland im Martyrologium von der Reichenau um 850 auf. Der Gedenktag wurde wohl in der Absicht festgelegt, das Fest der Minerva, der römischen Göttin der Handwerker zu ersetzen.

Papst Sixtus IV. erklärte 1479 den 19. März zum offiziellen Festtag des heiligen Josef. Bei den Habsburgern galt der Josefstag sogar als Feiertag, nachdem Kaiser Ferdinand II. mit einem Bild Josefs in die Schlacht gegen die pfälzisch-böhmische Armee zog und einen Sieg errang. Papst Pius IX. ernannte Joseph 1870 schließlich zum Patron der ganzen katholischen Kirche.

Außerdem ist Josef u.a. Patron von Mexiko, Philippinen, Kanada, Österreich, Tirol, Steiermark, Kärnten und Vorarlberg, der Ehepaare, Familien, Kinder, der Jugendlichen, Arbeiter, Zimmerleute und Erzieher.

Mehr

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Erhalten Sie Informationen über Veranstaltungen, Gottesdiensten und anderen Neuigkeiten aus unserem Haus:


Instagram, Twitter & Co

@hdbgraz

- March 18, 2019

»Und das Wort ist Fleisch geworden...«: Verkündigung des Herrn - https://t.co/swCxkC9B5J https://t.co/3IRt0aAnPs
h J R
@hdbgraz

- March 15, 2019

Die Christliche Soziallehre - in 7 Teilen kurz erklärt - https://t.co/a5l2l2hjZg https://t.co/L8NJEPo2fN
h J R
@hdbgraz

- March 14, 2019

Hochfest des heiligen Josef, dem Patron der Steiermark - https://t.co/eBcdZXqYVa https://t.co/mV9uGQ24WX
h J R
@hdbgraz

- March 8, 2019

Hochfest des Heimgangs unseres heiligen Vaters Benedikt - https://t.co/HGpUoocLSb https://t.co/ldzOY3Lf2A
h J R
@hdbgraz

- February 28, 2019

Heiliger des Monats März 2019: Heiliger Leonardo Murialdo - https://t.co/PgLiPc9yV8 https://t.co/imZtO1v0us
h J R

Kontakt

Adresse

Begegnungszentrum Benediktinerstift Admont
Verein zur Förderung der studierenden Jugend
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Telefon: +43-316-325431-0
Fax: +43-316-325431-50
E-Mail: office@hausderbegegnung.or.at

Mag. Pater Egon Homann O.S.B.

Mag. Pater Egon Homann O.S.B.

Rektor

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Email: p.egon@hausderbegegnung.or.at
Telephon: +43-664-3428705

Paul Leitner

Pastoraler Mitarbeiter

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Email: paul@hausderbegegnung.or.at
Telephon: +43-316-325431-10

Gottesdienste

Hinweis: Über diesen Link können Sie die Veranstaltungstermine zum Importieren in Ihren Kalender als ICS-Datei herunterladen. Ebenso besteht die Möglichkeit, die URL https://hausderbegegnung.or.at/events.php in Ihrem Kalender einzufügen. Dadurch wird eine automatische Aktualisierung der Veranstaltungstermine ermöglicht.

Nachfolgend alle Gottesdienste des aktuellen Monats:

25.03.2019 Hochfest der Verkündigung des Herrn
18.30 Uhr Gottesdienst
27.03.2019 Mittwoch der 3. Fastenwoche
18.30 Uhr Gottesdienst
28.03.2019 Donnerstag der 3. Fastenwoche
18.00 Uhr Gottesdienst; anschließend eucharistische Anbetungsstunde und Gebet um geistliche Berufe
31.03.2019 Vierter Fastensonntag: »Lætare«
18.30 Uhr Gottesdienst

Gottesdienste im nächsten Monat