Startseite

Herzlich willkommen!

Ich freue mich, daß Sie die Homepage unseres Hauses in Graz aufgerufen haben und grüße Sie herzlich. Nun lade ich Sie freundlich ein, sich in unserem Zentrum benediktinischer Spiritualität umzusehen, die geprägt ist vom traditionellen »Bete und arbeite«. Dieses Haus ist von unserem Benediktinerstift Admont begründet worden, um eine Stätte der Begegnung unserer Gemeinschaft in der Landeshauptstadt zu ermöglichen.
Auf diese Begegnung freuen sich

Mag.theol. Abt Gerhard Hafner O.S.B.
und die Benediktiner von Admont


Heilige(r) des Tages

  • Der Heimgang des hl. Erzbischofs ADALGAR von Bremen, + 909.
  • Das Hinscheiden des seligen VOLKMAR, Abtes in Niederaltaich, + 1282
  • In Monticelli der selige JOHANNES BENINCASA, + 1426.
  • In München der Heimgang der seligen THERESIA GERHARDINGER, + 1879.

Mehr


Lernt unsere Red Beauties kennen: 2 Fl. Blaufränkischer, 2 Fl. Blauburgunder und 2 Fl. Benedict Red um 15% reduziert! Statt um € 78,40 um € 66,70

Ab sofort können Weine des Stift Admontschen Weinguts DVERI-PAX im Haus der Begegnung gekauft werden. Weitere Informationen sind hier zu finden…


Gebetsmeinung des heiligen Vaters für den Monat Mai 2021:

Wenn wir heute von Finanzen hören, haben wir oft das Gefühl, dass wir über Dinge sprechen, die weit von unserem täglichen Leben entfernt sind. Wie Papst Franziskus sagt: „Wie weit ist die Welt der großen Finanzen vom Leben der meisten Menschen entfernt!“ Das muss nicht so sein. Es gibt Möglichkeiten, die Welt der großen Finanzen den Menschen näher zu bringen und sie vor allem in den Dienst aller zu stellen, nicht nur einiger weniger Spekulanten. Daran erinnert uns der Papst in diesem Monat: „Wir haben noch Zeit, einen Prozess des globalen Wandels in Gang zu setzen, um eine andere Wirtschaft zu praktizieren, eine, die gerechter, inklusiver und nachhaltiger ist, eine, die niemanden zurücklässt.“ Wir alle können, mehr oder weniger, dazu beitragen, diesen globalen Wandel zu ermöglichen. Teile die Forderung des Papstes für eine Regulierung der Finanzspekulation und für eine Großfinanz, die dem Gemeinwohl dient. „Während die eigentliche Wirtschaft, das heißt die Wirtschaft, die Arbeitsplätze schafft, in der Krise steckt – wie viele Menschen sind arbeitslos! –, waren die Finanzmärkte noch nie so aufgebläht wie jetzt. Wie weit ist die Welt der großen Finanzen vom Leben der meisten Menschen entfernt! Wenn das Finanzwesen nicht reguliert wird, wird es reine Spekulation, die durch eine gewisse Geldpolitik gefördert wird. Diese Situation ist unhaltbar. Sie ist gefährlich. Um zu verhindern, dass die Armen wieder die Folgen bezahlen, muss die Finanzspekulation streng reguliert werden. Spekulation. Ich möchte den Begriff unterstreichen. Finanzen sollen Instrumente des Dienstes sein, Werkzeuge, um den Menschen zu dienen und für unser gemeinsames Haus Sorge zu tragen! Noch haben wir Zeit, einen Prozess des globalen Wandels anzustoßen, um eine andere Wirtschaft in die Praxis umzusetzen, eine gerechtere, inklusivere und nachhaltigere Wirtschaft, die niemanden zurücklässt. Tun wir es! Und beten wir für die in der Welt der Finanzen Verantwortlichen, dass sie zusammen mit den Regierungen diese Welt gut ordnen und so die Bürger vor den Gefahren der von der Realwirtschaft entkoppelten Finanzmärkte schützen“. (Papst Franziskus)

Aktuelles

Seliger des Monats Mai 2021: »Sel. Carlo Acutis«

Der »Selige des Monats Mai« ist der selige Carlo Acutis. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 12. Oktober. Seine Reliquie befindet sich im Haus der Begegnung und kann in der Kapelle einen Monat lang verehrt werden.

„Es ist wundervoll, denn alle Menschen sind gerufen, wie Johannes Lieblingsjünger zu sein. Es reicht aus, eine eucharistische Seele zu werden und Gott zu erlauben, in uns jene Wunder zu vollbringen, die nur er vollbringen kann! Notwendig ist allerdings die freie Zustimmung unseres Willens. Gott will niemanden zwingen. Er will unsere frei geschenkte Liebe.“ (Sel. Carlo Acutis)

Am 3. Mai 1991 kommt Carlo in England zur Welt, wo sich seine Eltern Andreas und Antonia, beide Italiener, aus beruflichen Gründen aufhalten. Die Familie Acutis ist im katholischen Glauben verwurzelt, zählt aber keinesfalls zu den „fleißigsten Katholiken“. Am 18. Mai wird der kleine Carlo getauft; in einer Kirche, die Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht ist. Zeit seines kurzen Lebens wird die Jungfrau Maria für Carlo eine zentrale Rolle spielen. Wenige Monate nach Carlos Geburt kehren die Eltern aus wirtschaftlichen Gründen nach Italien zurück, um sich in Mailand niederzulassen. Carlo ist, wie seine Eltern bestätigen, ein ganz normaler, lebenslustiger Junge. Er hat viele Freunde und spielt gerne. Gleichzeitig bemerkt Antonia schon früh, dass Carlo doch auch anders ist. Als er noch sehr klein ist, bittet er seine Mutter, wenn sie gemeinsam in der Stadt unterwegs sind und bei einer Kirche vorbeikommen, doch reinzugehen: „Mama, lass uns reingehen, um Jesus zu begrüßen.“ Als er in der Schule lesen lernt, fällt ihr auf, dass er oft in der Bibel liest und in einem Buch mit Heiligenlegenden. „Der kleine ‚Quälgeist’ stellte mir viele tiefe Fragen, die ich nicht beantworten konnte. Ich war völlig überrascht, dass er so fromm war. Er war so klein, aber sich doch so sicher. Mir wurde klar, dass es seine Sache war, aber auch mich anging. So begann ich, mich dem Glauben wieder anzunähern.“ Antonia hört häufig von Lehrern, Klassenkameraden, auch vom Pfarrer, dass Carlo im guten Sinne „auffällig“ ist. Der Pförtner des Wohnblocks in der Via Ariosto in Mailand bringt es so auf den Punkt: „Ihr Sohn ist etwas Besonderes.“ Carlo bittet, zur frühen Erstkommunion gehen zu dürfen. „Damit mein Freund Jesus mir noch näher ist.“ Nach einem eingehenden Gespräch mit einem Priester wird er für reif genug befunden. Carlo empfängt seine erste heilige Kommunion in der Stille des Klosters Bernaga. Ab diesem Zeitpunkt ist die tägliche heilige Messe ein Fixpunkt in seinem Leben. „Wir haben es besser als die Apostel, die vor 2000 Jahren mit Christus gelebt haben. Wir brauchen, um ihm zu begegnen, nur in die Kirche zu gehen. Wir haben Jerusalem vor der Haustür.“ Wenn es Carlo möglich ist, bleibt er nach dem Gottesdienst noch ein wenig zur Anbetung. Die Eucharistie ist Carlos Weg geworden. Das Geheimnis der Gegenwart des Herrn im eucharistischen Leib ist für ihn real und die Wirklichkeit seines Lebens: „Die Eucharistie ist meine Autobahn zum Himmel.“ Mit 11 Jahren schreibt Carlo: „Je öfter wir die Eucharistie empfangen, desto ähnlicher werden wir Jesus; so werden wir schon auf dieser Erde etwas vom Paradies vorwegnehmen können.“ Wichtig ist ihm die Beichte: „Wie ein Ballon beim Aufsteigen Ballast abwerfen muss, so muss auch die Seele für den Aufstieg in den Himmel die kleinen Gewichte loswerden, die die lässlichen Sünden darstellen.“

Mehr
Reliquie des seligen Carlo Acutis

Gepriesen sei der Name des Herrn, halleluja! Mit großer Freude haben wir heute die Reliquie des seligen Carlo Acutis in unserem Haus begrüßt. Seliger Carlo, bitte für uns in dieser schweren Zeit!

Mehr
Seliger des Monats April 2021: »Seliger August Czartoryski«

Der »Selige des Monats April« ist der selige August Czartoryski. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 8. April. Seine Reliquie befindet sich im Haus der Begegnung und kann in der Kapelle einen Monat lang verehrt werden.

August Czartoryski, geboren am 2. August 1858 in Paris, war der Sohn von Wladyslaw und Maria Amparo von Czartoryski; als er sechs Jahre alt war, starb seine Mutter an Tuberkulose. Margarete Memours, die Enkelin des König von Frankreich, wurde seine Stiefmutter, die immer sehr gut zu ihm war. August sprach Polnisch, Französich und Spanisch, sah Polen immer als sein Vaterland an und verbrachte seine Jugend auch teilweise in Polen sowie am spanischen Königshof bei Alfons XII. 1867 lebte er für einige Monate in Sieniawa in Polen. In Paris studierte er dann; aufgrund der Erkrankung an Tuberkulose, die auch ihn schon von früher Jugend an quälte, bekam er ab 1870 nur noch zu Hause Unterricht. 1871 feierte er seine Erstkommunion in der Kirche in Sieniawa, dann lebte er zeitweise in Krasiczyn und später in Krakau, wo er Privatunterricht bekam. Großen Einfluss hatte sein Erzieher Joseph Kalinowski, der ihn im Jahr 1874 betreute.

Mehr

Alle Beiträge anzeigen

Newsletter

Erhalten Sie Informationen über Veranstaltungen, Gottesdiensten und anderen Neuigkeiten aus unserem Haus:

Instagram, Twitter & Co

@hdbgraz

- May 3, 2021

Der »Selige des Monats Mai« ist der selige Carlo Acutis. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 12. Oktober. Seine Reliquie befindet sich im Haus der Begegnung und kann in der Kapelle einen Monat lang verehrt werden. Mehr dazu auf unserer Homepage! https://t.co/Nmh93YI35e https://t.co/s76YUw9nFK
h J R
@hdbgraz

- April 26, 2021

@Pontifex_de: Das Zeugnis des seligen Carlo Acutis zeigt den jungen Menschen heute, dass man das wahre Glück findet, wenn man Gott den ersten Platz im Leben gibt und ihm in den Brüdern und Schwestern, besonders den geringsten unter ihnen, dient.
h J R
@hdbgraz

- April 9, 2021

Der »Selige des Monats April« ist der selige August Czartoryski. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 8. April. Seine Reliquie befindet sich im Haus der Begegnung und kann in der Kapelle einen Monat lang verehrt werden. Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/1BQKQNrlJe https://t.co/VbrpYRblmD
h J R
@hdbgraz

- March 4, 2021

Der »Heilige des Monats März« ist der heilige Joseph, Bräutigam der Gottesmutter Maria. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 19. März. Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/ndbHddjvPc https://t.co/Pn4ZrjVpnV
h J R
@hdbgraz

- February 8, 2021

Der »Heilige des Monats Februar« ist der heilige Apostel Matthias. Seinen Gedenktag feiert die Kirche am 24. Februar. Seine Reliquie befindet sich im Haus der Begegnung und kann in der Kapelle verehrt werden. Mehr dazu auf unserer Homepage... https://t.co/tpcspal8pa https://t.co/Vio0MH1v2b
h J R

Kontakt

Adresse

Begegnungszentrum Benediktinerstift Admont
Verein zur Förderung der studierenden Jugend
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Telefon: +43-316-325431-0
Fax: +43-316-325431-50
E-Mail: office@hausderbegegnung.or.at

Mag. Pater Egon Homann O.S.B.

Mag. Pater Egon Homann O.S.B.

Rektor

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Email: p.egon@hausderbegegnung.or.at
Telephon: +43-664-3428705

Paul Leitner

Pastoraler Mitarbeiter

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Email: paul@hausderbegegnung.or.at
Telephon: +43-316-325431-10

Finn

Maskottchen des HdBs

Adresse:
Johann-Fux-Gasse 16
A-8010 Graz

Telephon: +43-316-325431-0
E-Mail: finn@hausderbegegnung.or.at

Gottesdienste

Hinweis: Über diesen Link können Sie die Veranstaltungstermine zum Importieren in Ihren Kalender als ICS-Datei herunterladen. Ebenso besteht die Möglichkeit, die URL https://hausderbegegnung.or.at/events.php in Ihrem Kalender einzufügen. Dadurch wird eine automatische Aktualisierung der Veranstaltungstermine ermöglicht.

Nachfolgend alle Gottesdienste des aktuellen Monats:

09.05.2021 Sechster Sonntag der Osterzeit
Aufgrund der aktuellen Lage finden bis auf weiteres finden keine Gottesdienste statt!
16.05.2021 Siebter Sonntag der Osterzeit
Aufgrund der aktuellen Lage finden bis auf weiteres finden keine Gottesdienste statt!
23.05.2021 Pfingstsonntag: Hochfest des Heiligen Geistes
Aufgrund der aktuellen Lage finden bis auf weiteres finden keine Gottesdienste statt!

Gottesdienste im nächsten Monat