Erstmalig Frauenfußball in der Vatikanstadt

In der Vatikanstadt hält der Frauenfußball Einzug: Erstmals treten bei einem Freundschaftsturnier zwei Teams weiblicher Vatikanstadt-Bediensteter gegeneinander an, wie der Fußballverantwortliche des Kleinstaats, Danilo Zennaro, dem italienischen bischöflichen Pressedienst SIR (Dienstag) sagte. Das Match findet im Rahmen eines Sport- und Familienfestes am 10. Juni in der Sportanlage Pio XI. statt. Im Staat der Vatikanstadt arbeiten rund 750 Frauen, darunter viele Ordensangehörige.

Bei dem gleichen Anlass am 10. Juni kicken der vatikanische Liga-Meister, die Betriebssportmannschaft der päpstlichen Kinderklinik Bambino Gesu, und der Pokalsieger „Vatikanische Museen“ um den Supercup. Insgesamt acht vatikanische Einrichtungen wie die Schweizergarde oder das päpstliche Geheimarchiv stellen eigene Fußballteams, die regelmäßig Wettkämpfe bestreiten. Frauenmannschaften existierten bislang nicht.

Die Fußballtradition in der Vatikanstadt reicht in das Jahr 1521 zurück, als erstmals ein Vorläufer des heutigen Spiels, eher eine Art Rugby, im Beisein von Papst Leo X. im Belvedere-Hof stattfand. Das älteste noch bestehende vatikanische Fußballteam ist die 1966 gegründete Elf der Vatikanischen Museen. International gehört der Staat der Vatikanstadt zu den wenigen Staaten, die nicht im Fußballverband FIFA organisiert sind.

(Quelle: Kathpress, 29. Mai 2018)