Heilige(r) des Tages

5. Dezember
Der hl. SABAS, Abt und Mönchsvater, + 532.
Geboren wurde Sábas in Kappadózien; mit acht Jahren trat er in ein Kloster bei Cæsarea in Kappadozien ein; mit achtzehn Jahren ging er nach Palästina und wurde Lieblingsschüler des Abtes Euthymius des Großen. Zunächst lebte Sabas im Theóktistoskloster, seit 469 war er Einsiedler. Im Jahre 483 gründete er die so genannte 'Große Laura', 'Mar Saba' genannt, dann weitere sechs Klöster und auch Hospize. Seinen armenischen Mönchen gab er eine eigene Kirche für den Lesegottesdienst und die Psalmodie. Doch am eucharistischen, griechisch gehaltenen Gottesdienst mußten alle Mönche gemeinsam teilnehmen. In seinem 48. Lebensjahr wurde er zum Priester geweiht, 494 zum Archimandriten der Anachoreten bestellt. In den Glaubenskämpfen seiner Zeit trat Sabas unentwegt für die Lehre von Chalzedon ein. Auch am Kaiserhof war Sabas hoch angesehen. Sein Leben beschrieb der Mönch Kyrillos von Skythópolis. Bei den Lateinern wenig bekannt, wurde Sabas von den Orientalen 'Gottesträger', der 'Heilige', 'Stern der Wüste' und 'Patriarch der Mönche' genannt.
Der hl. ANNO II., Erzbischof von Köln und Reichskanzler, + 1075.
Anno II. war 1056-1075 Erzbischof von Köln. Er stammte aus dem schwäbischen Land, seine Ausbildung erhielt er in Bamberg. Als Erzbischof von Köln benützte er seinen Einfluß auf die Regierung des Reiches, um die Simonie, den Kauf geistlicher Ämter, und die Habgier des Klerus zu bekämpfen. Er selbst lebte und starb in großer Armut. Er gründete mehrere Klöster, darunter die Abtei Siegburg, wo er auch begraben wurde.