Heilige(r) des Tages

30. November
Das Fest des hl. Apostels ANDREAS.
Andreas stammte aus Betsaida und war Fischer. Er war zuerst Jünger Johannes' des Täufers, trat dann, als er das Zeugnis des Täufers über Jesus, 'das Lamm Gottes', hörte, in dessen Gefolgschaft über und gehörte zur Gruppe der Zwölf. Er gewann auch seinen Bruder Petrus für Jesus. Er trat bei der Speisung der Fünftausend hervor, und an ihn wandten sich die Griechen, die nach dem Einzug in Jerusalem mit Jesus sprechen wollten. Später hat Andreas, der Überlieferung zufolge, am Schwarzen Meer und in Griechenland das Evangelium gepredigt und ist in Patras in Achaia den Martertod am Kreuz gestorben.
Die hl. Blutzeugen EMMING, GERWALD und FOLKHARD.
Emming war Graf im Lerigau, Gerwald, ein Angelsachse und ebenso Folkhard. Sie waren Gehilfen Willehads bei der Verkündigung des Glaubens im Sachsenland. Sie alle erlitten 782 mit anderen Gefährten den Martertod durch die Sachsen. Ihre kultische Verehrung ist in der Reformation untergegangen.
Der Heimgang des seligen Dominikaners JOHANNES GARBELLA, + 1283.
Johannes war zuerst Weltpriester und Lehrer für kanonisches Recht in Paris und Vercelli. Unter dem Einfluss des seligen Jordan von Sachsen wurde er 1232 Dominikaner. Er war Vikar des Ordensgenerals in Ungarn, wurde 1254 Prior des Konvents S. Nicola in Bologna, zwei Jahre später Provinzial der Lombardei und war von 1264 bis zu seinem Tod Generalmagister. Er wies die Angriffe auf Thomas von Aquin in Schrift und Wort zurück. Papst Nikolaus 111. ernannte ihn 1278 zum Patriarchen von Jerusalem, er wies aber diese Würde ab. Fünf Jahre später starb er am 30. Nov. 1283 in Montpellier.