Heilige(r) des Tages

10. Juli
Der Heimgang der heiligen drei skandinavischen Könige: KNUD von Dänemark, ERICH von Schweden und OLAF von Norwegen.
Von den drei skandinavischen Königen ist
OLAF II.
von Norwegen der früheste. Er vollendete die von Olaf I. begonnene Christianisierung Norwegens. Wegen seiner Strenge gegen alle, die sich nicht taufen lassen wollten oder sonst gegen die Gesetze verstießen wurde er 1028 vertrieben. Bei einem Versuch, sein Reich zurückzuerobern, fiel er am 29. Juli 1030 bei Stiklestad im Werdal. Er ist im Dom von Drontheim begraben. Über
ERICH
von Schweden gibt es keine zeitgenössischen Nachrichten. Nach der Legende unternahm er einen Kreuzzug gegen die Finnen und fiel am 18. Mai 1160 bei Uppsala.
KNUD IV.
, geboren um 1040, war von 1080 an König von Dänemark und erwies sich als tüchtiger Herrscher. Er förderte den Kirchenbau und sorgte für kirchliche Zucht und Ordnung. Bei einem Aufstand wurde er am 10. Juli 1086 in der St.-Albans-Kirche in Odense ermordet.
Das Hinscheiden des hl. ENGELBERT KOLLAND, + 1860.
Engelbert Kolland wurde 1827 zu Ramsau im Zillertal geboren und hieß mit seinem Taufnamen Michael. Als Franziskanerpriester wirkte er ab 1855 im Heiligen Land, wo er zuletzt in der Pfarrseelsorge unter den Arabern und Armeniern des lateinischen Ritus in Damaskus tätig war. Kolland war ein tieffrommer Mann, der mit großer Güte und Geduld seinen Mitmenschen begegnete. Mit sieben anderen Franziskanern wurde er in der Nacht zum 10. Juli 1860 bei einem Überfall mohammedanischer Drusen auf das Kloster zu Damaskus durch Säbelhiebe ermordet.