Heilige(r) des Tages

17. Jänner
In der Thebáïs in Ägypten der hl. Einsiedler ANTONIUS, + 356 im Alter von 105 Jahren.
Der Einsiedler Antonius ist der berühmteste Mönch des Altertums. Bischof Athanasius von Alexándrien, der Freund, schrieb sein Leben: Das Idealbild eines Mönchs, wie ihn die Kirche wünschte. Beim sonntäglichen Gottesdienst hörte Antonius das Evangelium vom reichen Jüngling und den Bericht der Apostelgeschichte über die arme Gemeinde in Jerusalem. Er verstand den Ruf Gottes, verließ Elternhaus und Besitz und ging in die Wüste. Er wurde der vollkommene 'Gottesmann', der von vielen aufgesuchte 'Geistträger', der 'Vater der Mönche', der 'Arzt von Ägypten'. Weder Dämonen noch Irrlehrer konnten ihn besiegen. Antonius starb um 356, 105 Jahre alt.
Der selige GAMELBERT, Gründers des Klosters Metten.
Gamelbert, der von edler Herkunft war, lebte als Pfarrer in Michaelsbuch bei Plattling. Nach einer Pilgerfahrt nach Rom gründete er mit seinem Besitz im Michaelsbuch, wo er Grundherr war, das Kloster Metten, dessen Leitung er seinem Patenkind Utto anvertraute. Gamelbert starb der Überlieferung nach an einem 17. Jänner in der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts. Der Kult für Gamelbert wurde erst 1909 durch Papst Pius X. öffentlich gestattet.